Autor: Andreas Bromba

Andreas Bromba: Aufwärts zu Höherem, Fotografie 2020, Schlosspark Glienicke, Berlin

Motiv „Aufwärts zu Höherem“ im Kunstverein Stuttgart International

01.05.2022 – „Aufwärts zu Höherem“ ist eines der erfolgreichsten Motive von Andreas Bromba der letzten zwei Jahre: Es wurde schon mehrfach ausgestellt. Außerdem befinden sich bereits einige Drucke im Privatbesitz. Diese Fotografie bezeichnen viele Betrachter als ganz besonders „dynamisch, inspirierend und beeindruckend.“ Seit gestern ist diese Fotografie Teil der Gruppenausstellung ART in Transition des Kunstvereins [KUN:ST] Stuttgart International. Das Motiv „Aufwärts zu Höherem“ aus dem Jahr 2020 zeigt eine Skulptur vor einem Gebäude im Schlosspark Glienicke in Berlin. Das Foto ist Teil der Konzeptserie BERLIN ROYAL. Diese Konzeptserie zeigt das königlich-preußische und kaiserliche Berlin in neuer Perspektive – ohne Nostalgie und Verklärung, aber auch ohne Verteufelung und Ignoranz. Ausstellungsdauer: 21.04.2022 – 05.06.2022 Ort: KUN:ST Quartier, Leonberg. Mehr Informationen: https://kun-st-international.de/art-in-transition-2/

Im Himmel über Danzig: Fotografien von Andreas Bromba auf der Affordable Art Fair Hamburg

Mystik-Fotos auf Affordable Art Fair 11.-14. Nov., Hamburg

08.11.2021 – Die renommierte Hamburger Galerie VisuleX Gallery for Photography hat sich für die Fotografien der „Mystischen Serie“ entschieden. Somit setzt sich die Erfolg von Andreas Brombas bekanntester Fotoserie weiter fort. Fünf Motive dieser Fotoserie werden auf der Affordable Art Fair vom 11. bis 14. November ausgestellt: Gedruckt auf dem Museumspapier PhotoRag von Hahnemühle. Der Stand der Galerie Visulex befindet sich in Messehallen in der Messe A3, Stand B8. Vernissage ist am Donnerstag, den 11. November, von 18:00 bis 22:00 Uhr. Freikarten für die Eröffnung gibt es mit dem Code G-VISULXVE unter https://affordableartfair.com/fairs/hamburg Freikarten für die gesamte Messe gibt es mit dem Code Code: G-VISULXPD ebenfalls unter https://affordableartfair.com/fairs/hamburg Endlich öffnet in Hamburg wieder eine Kunstmesse. Kommt vorbei, eine Kunstmesse lohnt sich immer! Leider nur für 2G (auch der Künstler muss draußen bleiben). Öffnungszeiten: Donnerstag, 11. Nov. | 12-22 Uhr Freitag, 12. Nov. | 12-20 Uhr Samstag, 13. Nov. | 11-20 Uhr Sonntag, 14. Nov. | 11-18 Uhr

Zwei Freunde (in Königsberg/Kaliningrad)

Motiv „Zwei Freunde“ erhält Kunstpreis 2021 auf ARTe Wiesbaden

08.09.2021 – Das Motiv „Zwei Freunde“ aus der Fotoreportage über Königsberg/Kaliningrad vom August 2019 hat es geschafft: Es gewann den Kunstpreis 2021, Kategorie Fotografie, des Kunstvereins [KUN:ST] Stuttgart International. Auf der Kunstmesse ARTe Wiesbaden wurde diese Fotografie vom 10.-12. September 2021 ausgestellt. Das Foto präsentierte sich auf dem PhotoRag FineArt-Papier von Hahnemühle mit Passepartout hinter Glas. Die Fotografie zeigt zwei Freunde – ältere Herren–, die vor dem berühmten Standbild „Kämpfende Wisente“ aus Königsberger Zeit ein Selfie machen. „Warum nicht mal ein Selfie?“, so ist der Untertitel dieses Motivs.

Zwei Freunde (in Königsberg/Kaliningrad)

Für Kunstpreis beworben: Motiv „Zwei Freunde“

14.06.2021 – „Mensch – wo bist Du?“, so nennt der Kunstverein [KUN:ST] Stuttgart International seinen diesjährigen Kunstpreis. Andreas Bromba hat sich mit dem Motiv „Zwei Freunde“ beteiligt. Es stammt aus der Fotoreportage über Königsberg/Kaliningrad vom August 2019. Es gibt ein eher symbolisches Preisgeld von 300 €. Sollte Andreas gewinnen, wird er diesen Betrag spenden, und zwar an Veto e.V. – Futter für die Vergessenen. Das Bild zeigt, was Menschen ausmacht: Eine echte Freundschaft hält lebenslänglich. Und was ist der Mensch ohne echte Freunde (oder Freundinnen)? Gerade in Zeiten von Corona-bedingter Vereinsamung, Oberflächlichkeit und allgemein unruhiger Grundstimmung. Das geht natürlich auch ohne den Kunstpreis: Schaut mal rein und lasst ein paar Euro springen, wenn ihr was übrighabt: www.veto-tierschutz.de Hier ist der Link zur Abstimmung für den Kunstpreis [KUN:ST] Preis 2021 „Mensch, wo bist Du?“– Andreas Bromba findet ihr in der mittleren Kategorie [Grafik/Digitale Medien/Fotografie]: https://kun-st-international.de/kp2021-abstimmung/

Chichen Itza, Mexiko: Das Nonnenkloster

Mystisches Maya-Land

Mystisches Maya-Land: Die mexikanische Halbinsel Yucatan und das karibische Meer – Türkis, Grün und Smaragd. Diese Farben sind auch die Farben der neuen Foto-Serie von Andreas Bromba. Darin zeigen sich außerdem in vielen Schattierungen die alten Steingebäude, Pyramiden und Artefakte der ehemals bedeutenden Maya-Stadt Chichén Itzá. Es bestehen etwa 30 Motive aus September 2019, überwiegend von Chichén Itzá. Hinzu kommen weitere Motive aus dem Museum für Völkerkunde in Mexiko-Stadt, einem weltweit einmaligen Museum für die antiken Völker Mesoamerikas. Viele bekannte Motive beeindrucken hier seit Jahrzehnten die Besucherinnen und Besucher aus aller Welt: Das „Sonnenrad“ der Azteken, gruselige Göttinnen und Götter (gute Vorlagen für Horrorfilme) oder auch die tonnenschweren Olmeken-Köpfe. Mexiko ist zu groß – man kann nicht alles sehen. Das Museum für Völkerkunde ist ein guter Ersatz. Besonders gut gemacht sind die Außenbereiche des Museums: Man glaubt, man steht im (Ur-)Wald. Manche Motive sind hier entstanden, wie im dichten Wald von Yucatan – und dennoch mitten in der Millionen-Metropole.

berlin minimal

„Ich bin sicher, dass diese Bilder ihren Betrachtern das schönste Vergnügen geben können, das Kunst für uns bereithält: Überraschung, Staunen, Erkennen und Lächeln!“ [Prof. Dr. Christoph Stölzl, damals Vizepräsident des Berliner Abgeordnetenhauses] „Der Fotoserie berlin minimal gelingt es auf faszinierende Weise, einen völlig neuen Blick auf die Hauptstadt zu werfen. Ich lade Sie herzlich ein, sich auf das künstlerische Abenteuer berlin minimal einzulassen. Ich bin sicher, Sie werden dabei ganz neue Seiten der Stadt Berlin entdecken und Bekanntes mit anderen Augen sehen.“ [Hans Demant, damals Vorstandsvorsitzender der Adam Opel AG] Der minimalistische Blick ist unpolitisch und distanziert. Denn er lässt dem Betrachter den nötigen eigenen Spielraum für Fantasie und Gedankenfreiheit. berlin minimal fügt den vielen Bildbänden, Bestandsaufnahmen und Betrachtungen eine weitere Sicht hinzu. Diese Sicht ist weder touristisch noch politisch oder weltanschaulich okkupierbar. Sie ignoriert bewusst Maßstäbe wie „schön“ oder „hässlich“ . berlin minimal verbindet die einzelnen Bezirke Berlins und überwindet Gegensätze. Ost oder West, „ärmere“ oder „reichere“ Wohngegenden, bekannte, unbekannte oder verkannte Bauwerke, Zeiten und Epochen. Das Trennende wird aufgehoben und hat keine Bedeutung. Denn Minimalismus …

Edgar Froese, Tangerine Dream

Portraits

Der Mensch zählt – muss man mehr sagen zu Portraits? Von analog mit den legendären Kleinbildfilmen von Polaroid bis zu digitaler Technik: Andreas Bromba nutzt die Technik nur als Hilfsmittel, nicht als Selbstzweck. Schwarzweiß ist schwarzweiß fotografiert oder schwarzweiß gedacht – nur so funktioniert schwarzweiße Fotografie im digitalen Zeitalter. Aber Farbe ist ja auch ganz nett. Viele Fotografien sind aus Reportagen für Tageszeitungen wie Berliner Zeitung, Berliner Morgenpost oder die Welt. Andere sind für Künstler/innen oder Bands. Oder einfach nur so.

Andreas Bromba: Maya-Stadt in Yucatan

Neu: Mystisches Maya-Land

15.04.2021 – Mystisches Maya-Land: Mexikos Halbinsel Yucatan und das Karibische Meer – türkis, grün und smaragdgrün. Das sind auch die Farben der neuen Fotoserie von Andreas Bromba. Die Fotografien stammen überwiegend aus der einst bedeutenden Maya-Stadt Chichén Itzá und zeigen alte Steingebäude, Pyramiden und Artefakte in all ihren Schattierungen – nicht touristisch, nicht archäologisch, sondern lebendig, als hätten sich die Erbauer und ihre Götter einfach nur vor den Eroberern versteckt.